Kreisfeuerwehrbereitschaftsübung des LK Grafschaft Bentheim bei der Firma Zerhusen Kartonagen in Damme

14 10 2017

Von Samstag den 14.10. bis Sonntag den 15.10.2017 übte die Kreisfeuerwehrbereitschaft der Grafschaft Bentheim in Damme.
Nach der Anreise am Samstag Vormittag ging es gegen 13:30 zum Gelände der Firma Zerhusen Kartonagen in Damme. Dort erwartete die 4 Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaft mehrere Schadensszenarien.
Unter anderem mussten mehrere Brände an verschiedenen Stellen und Hallen auf dem Firmengelände gelöscht werden. Dazu musste eine Wasserversorgung aus den angrenzenden Löschteichen und offenen Gewässern eingerichtet werden. Hierzu wurde auch das THW Lohne mit ihrem Wasserförderungszug hinzugezogen.
Außerdem galt es, einige weitere Szenarien abzuarbeiten. Dieses waren eine eingeklemmte Person unter Papierrollen, einen PKW unter Altpapierballen, eine verletzte Person auf einem Behälter, ein abgestürzter Fallschirmspringer am Geländer der Aussichtsplattform des Hochregallagers in 35 Metern Höhe sowie ein Gefahrgutaustritt.
Zum Abschluss wurden noch mal alle Kräfte zu einem Verkehrsunfall mit 2 PKW und 5 Verletzten auf dem Hof Zerhusen.
Alle Szenarien wurde von der KFB Grafschaft Bentheim sehr gut abgearbeitet.
Nach der Übung ging es zur Übernachtung in die Kreissporthalle des Gymnasiums Damme, wo der Abend noch in gemütlicher Runde ausklingen gelassen wurde.
Insgesamt waren ca. 120 Feuerwehrkameradinnen und -Kameraden mit 23 an der hervorragend vom Kreisbereitschaftsführer LK Vechta Manfred Kathmann, Ulrich Wegmann von der Firma Zerhusen sowie Kameraden der Feuerwehr Damme und Borringhausen ausgearbeitet Übung beteiligt.

Ein besonderer Dank gilt der Familie Zerhusen sowie ihren Mitarbeitern, die diese Übung ermöglichten und uns tatkräftig unterstützten

Im Einsatz: FF Damme, FF Borringhausen, I – VI Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft des LK Grafschaft Bentheim, THW Lohne.
Art: Übung
Melder: /
Übungsende: Sonntag 12:00


Besonderer Ausbildungsdienst für die FF Damme: „Fortbildung mit der „EWE – Netz“ auf dem Stoppelmarktgelände“

9 10 2017

Wie verhalten wir uns als Feuerwehr bei einem Gasaustritt? Wie lässt sich eine brennende Gasleitung ablöschen? Wann lösche ich eine brennende Gasleitung- oder lasse ich sie brennen bis der Versorger eintrifft?

Diese und viele weitere Fragen wurden uns bei einem Ausbildungsdienst auf dem Stoppelmarktgelände von Mitarbeitern der „EWE – Netz“ beantwortet.
Diesen hatte unser Kamerad Marcel Meyer in Zusammenarbeit mit Herrn Norbert Post von der „ EWE- Netz“ vorbereitet.
Am 19.09.2017 machten sich die Kameraden der FF Damme bereits um 19:00 Uhr auf den Weg nach Vechta.

Dort angekommen, wurden den Kameraden in Form einer theoretischen Ausbildung, die verschiedenen Rohrleitungsnetze und Zuständigkeiten der EWE- Netz erläutert.
Sicherheitsabstände, Unfallverhütungsvorschriften, Hochdruck- und Mitteldruckleitungen- um nur eine Stichpunkte zu nennen- waren sehr Lehrreich.

Im Anschluss daran, hatten wir die Möglichkeit unsere diversen Löschmittel an zwei unterschiedlichen Szenarien einzusetzen.
Bei dem ersten Szenario stellte sich folgende Situation:
Eine Gasleitung mit Leitungsdruck 0,8 bar war unterirdisch abgerissen. Gas strömte durch ein Kiesbett aus und wurde entzündet.
Somit war die Aufgabenstellung, einen entstandenen Flächenbrand abzulöschen.

Das zweite Szenario zeigte eine Situation, die uns im Alltag schon begegnet ist:
Bei Baggerarbeiten wurde eine Gasleitung beschädigt, durch Funkenschlag hat sich das ausströmende Gas entzündet und brennt mit einer Flammenhöhe von bis zu 6m.

Dies Szenario hatte den Kameraden verdeutlicht, dass der Umgang mit ausströmendem Gas mit größter Vorsicht und Respekt behandelt werden muss.
Dennoch haben alle die Möglichkeit genutzt, eine solche Flammenbildung mittels Pulverlöscher/ Hohlstrahlrohr abzulöschen.

Bei einer kurzen Nachbesprechung mit allen Beteiligten war man sich einig: „Das hat richtig Spaß gemacht!“

An dieser Stelle noch mal vielen Dank an die Mitarbeiter der „EWE- Netz“ die uns diesen Übungsabend ermöglicht haben.


Fortbildungsseminar für DLK Maschinisten

2 09 2017

Einsatz Nr. 97
Bei der Feuerwehr Damme wurden im Auftrag des Landkreises Vechta erneut 8 Drehleitermaschinisten aus Damme zusammen mit 5 Kameraden aus Vechta auf ihrer jeweiligen Drehleiter weitergebildet. In dem Seminar, das von Christoph Schmertmann und Michael Ahrling organisiert wurde, schulten die beiden Ausbildern Jürgen Humpke und Hans-Werner Gade die Bereiche Taktik und Einsatzmöglichkeiten einer DLK. Nach einer theoretischen Einführung am Vormittag, ging es nachmittags praktisch weiter. Geübt wurden die Möglichkeiten der Standortbestimmung, Taktik und Anleitergrundsätze, Abstützproblematiken, Betrieb im Unterflurbereich sowie Einsatzmöglichkeiten bei Längs- und Querneigung der DLK. Dabei wurden verschiedene Einweis-Strategien und Techniken vermittelt. Auch die Durchführung eine Menschenrettung, sowie verschiedene Unfallereignisse im Drehleitereinsatz, wurden angesprochen. Dazu wurde an mehreren Objekten im Stadtgebiet, sowie bei einigen Dammer Firmen geübt.

Von der Feuerwehr Damme nahmen folgende Kameraden an dem Seminar teil: Claus Böckmann, Ronald Böckmann, Marcel Meyer, Christoph Fischer, Max Müller, Mario Benker, Daniel Schnuck und Christoph Schmertmann.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei den Firmen LBD Damme und Zerhusen Kartonagen für die freundliche Unterstützung.

Siehe auch: Drehleiterausbildung


Kreisfeuerwehrbereitschaftsübung Bassum LK Diepholz

5 08 2017

Einsatz Nr. 87/ 88
Von Samstag den 05.08. 10:00 bis Sonntag den 06.08.2017 nahmen die Kameraden der Feuerwehr Damme an einer Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft des LK Vechta in Bassum LK Diepholz teil.
Insgesamt waren 120 Feuerwehrkameradinnen und -Kameraden mit 23 Fahrzeugen an der hervorragend von den Kameraden der FF Bassum und der KFB 1 LK Diepolz ausgearbeitet Übung auf dem Übungsgelände in der Umgebung der Prinzhöfteschule in Bassum beteiligt.

Es galt mehrere Einsatzlagen abzuarbeiten, z.B. Wasserförderung über lange Wegstrecken, Brandbekämpfung, Menschenrettung usw.
Alle Szenarien wurde von der KFB Vechta sehr gut abgearbeitet.

Im Einsatz: FF Damme mit 6 Kameraden, I – VI Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft des LK Vechta.
Art: Übung
Melder: /
Einsatzende: Sonntag 14:00

Siehe auch: Kreisfeuerwehrverband Vechta


Alarmübung: Gebäudebrand Heimstatt Clemens August Bahnhofstr. Neuenkirchen

27 04 2017

Einsatz Nr. 57
Zu einer nachbarschaftlichen Löschhilfe in Neuenkirchen wurde die Feuerwehr Damme mit ihrer Drehleitereinheit um 17:34 zusammen mit den Feuerwehren Neuenkirchen, Vörden und Rieste (LK Osnabrück) alarmiert. Im Hauptgebäude der Heimstatt Clemens August in der Bahnhofstr. war es in der Küche zu einer Explosion gekommen. Dadurch war das gesamte Gebäude verraucht und der Dachstuhl in Brand geraten. Zur gleichen Zeit kam es in der hinteren Zufahrt zum Gelände zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und Gefahrgut.
Nach dem alle Personen aus dem Gebäude evakuiert waren, wurden 3 Personen noch vermisst. Dazu wurde das Gebäude von mehreren Trupps unter Atemschutz abgesucht. Zur Unterstützung wurden deshalb zusätzliche Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Damme nachalarmiert.
Zeitgleich wurde der Dachstuhlbrand von der Drehleiter aus bekämpft sowie der Verkehrsunfall von der Feuerwehr Rieste abgearbeitet.
Nachdem alle Szenarien erfolgreich abgearbeitet waren, konnte um 19 Uhr die Übung beendet werden.
Bei der Nachbesprechung wurde dann noch die eine oder andere Problematik analysiert. Im Großen und Ganzen war man mit der Übung allerdings bestens zufrieden.

Im Einsatz: DLK 23/ 12, TLF 20/ 40 SL, TLF 16/ 25, LF 16 TS, FF Neuenkirchen, FF Vörden, FF Rieste, Stv. KBM
Art: F 3
Melder: 421/ 422/ 423
Übungsende FF Damme: 20:30


Alarmübung: Feuer 3 und MANV 7 beim Altenwohnheim Maria Rast Steinfelder Straße

4 11 2016

Einsatz Nr. 120
Um 17:12 wurde die Feuerwehr Damme alarmiert. Beim Altenwohnheim Maria Rast war die Brandmeldeanlagen aufgelaufenen. Bei der ersten Erkundung wurde ein Feuer im Dachgeschoss festgestellt. Daraufhin wurde sofort auf das Alarmstichwort Feuer 2 erhöht.
Sofort begannen mehrere Trupps unter Atemschutz mit der Suche nach Verletzten Personen sowie mit der Brandbekämpfung. Auf Grund der Größe des Objektes wurde zudem das Alarmstichwort auf Feuer 3 erhöht und somit die Feuerwehren Borringhausen und Osterfeine nachalarmiert. Zudem wurde die Feuerwehr Vechta mit der 2 Drehleiter des Landkreises alarmiert.

Da es mehrere Verletzte Personen gab und man mit einer Evakuierung des Altenwohnheimes rechnen musste, wurde zudem vom Einsatzleiter MANV 7 ausgelöst. Vom Rettungsdienst wurden insgesamt 5 verletzte Personen versorgt und in umliegende Krankenhäuser transportiert. Das Kriseninterventionsteam der Malteser kümmerte sich zudem um die Bewohner des Heimes.

Um im Ernstfall zu wissen, ob genügend Löschwasser zur Verfügung steht, wurden von 2 Hydranten an der Steinfelder Straße eine Wasserversorgung zu den Löschfahrzeugen eingerichtet. Anschließend wurde von beiden Wenderohren der Drehleitern sowie von mehreren Wasserwerfern und Strahlrohren Wasser auf das Objekt abgegeben.

Während des Einsatzes war außerdem die Steinfelder Straße für den Verkehr voll gesperrt.

Nach ca. 4 Stunden war Übungsende. Alle Einsatzszenarien wurden einwandfrei abgearbeitet. Bei der Nachbesprechung wurde dann noch die eine oder andere Problematik analysiert. Im Großen und Ganzen war man mit der Übung allerdings bestens zufrieden.

Im Einsatz:
PKW OrtsBM, TLF 16/ 25, DLAK 23/ 12,LF 16 TS,TLF 20/ 40 SL, ELW 1, MTF mit Materialanhänger, FF Osterfeine, FF Borringhausen, FF Vechta, FF Lohne, ELW 2 LK Vechta, AB Mulde LK Vechta, Stv. KBM LK Vechta

RTW 1 Malteser Damme, RTW 2 und 3 Malteser Lohne, RTW 2 Malteser Vechta, RTW 1 Malteser Dinklage, NEF Malteser Damme, NEF Malteser Lohne, ELW Rettungsdienst, A, B und C-Dienst Malteser LK Vechta, LNA, SEG Malteser Damme, SEG Malteser Lohne, SEG Malteser Vechta, SEG Malteser Visbek, Kriseninterventions Team Malteser LK Vechta

Polizei Damme, Polizei Diepholz

Art: F 3/ MANV 7
Melder: Sirene/ 421/ 422/ 423
Übungsende: 21:30


Alarmübung: Gebäudebrand Franziskusstift Steinfeld

20 09 2016

Einsatz Nr. 110
Zu einer nachbarschaftlichen Löschhilfe in Steinfeld wurde die Feuerwehr Damme um 19:08 Uhr alarmiert. Beim Franziskusstift an der Diepholzer Str. war es im Bereich des südlichen Fahrstuhlschachtes sowie des Dachgeschosses zu einer starken Rauchentwicklung gekommen.
Die Feuerwehr brachte die ca. 80 – 100 Bewohner in Sicherheit und bekämpfte mit mehreren Trupps das Feuer. Mit der Drehleiter wurden 2 Personen von einem angrenzenden Flachdachgebäude gerettet. Anschließend wurde eine Brandbekämpfung mittels Wenderohr der DLK durchgeführt.
Wegen der Größe des Gebäudekomplexes wurde die Einsatzstelle in zwei Einsatzabschnitte unterteilt. Sie wurden jeweils von ELW 1 der FF Steinfeld und der FF Damme geleitet.
Nach ca. 2 Stunden war Übungsende. Bei der Nachbesprechung wurde dann noch die eine oder andere Problematik analysiert. Im Großen und Ganzen war man mit der Übung allerdings gut zufrieden.

Im Einsatz: TLF 16/ 25, LF 16 TS, DLK 23/12, TLF 20/ 40 SL, ELW 1, FF Steinfeld, PKW Stv. KBM
Art: F 3
Melder: 421/ 422/ 423
Übungsende FF Damme: 22:15